Hier kommen Sie zum Inhalt

Sie sind in:

Start > Official Bloggers > Inge Swinnen > Mehr als nur ein HOTspot für Vallenato Musik - Kolumbien

We are an expat community that live and feel Colombia; we write in our native languages and love to travel through this beautiful country. Here you can find our travel stories where we share sensations, flavors and smells from Colombia. We invite you to read our experiences.

(*) Colombia.travel and Proexport Colombia is not responsible for personal opinions presented by each blogger.

Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on FlickerFollow us on Youtube

Mehr als nur ein HOTspot für Vallenato Musik - Kolumbien


Ich fand schöne Bilder im Internet von den Provinz Cesar im Nordosten von Kolumbien und ich wollte unbedingt diesen Ort besuchen!

Ich nahm den Bus in Santa Marta und 4 Stunden später kam ich in Valledupar an.Die Hauptstadt der Provinz Cesar ist umgeben von der Sierra Nevada de Santa Marta und der Serriania del Perija. Valledupar ist der HOTspot für Vallenato Musik! Im April kommen Menschen aus der ganzen Welt um das jährliche ’Vallenato Legend Festival’ zu feiern. Die Teilnehmer konkurrieren auf der Bühne ’Compai Chipuco’ um den Titel des besten Akkordeonspielers, des besten Vallenato Liedes und geben ihr Bestes in den ’piquerías’ (ein lyrischer Schlagabtausch zwischen zwei Sängern).

Ich war nicht im April dort, sondern im August, und so machte ich mich auf die Suche nach anderen interessanten Dingen. Ich fand den Plaza Alfonso Lopez im Zentrum der Stadt- sehr gemütlich mit seinem Spanischen kolonialen Gebäuden und einer friedlichen Atmosphäre. In der Carrera 9 fand ich einige Restaurants, aber für Vegetarier gab es nicht viel Auswahl. Allerdings gab es zahlreiche Märkte mit typischen Souvenirs (Galería Chico Ruiz und der Casa de las Hamacas).

Am nächsten Tag ging ich in die Berge, weil ich in den einzigartigen La Mina-Badillo Flüssen schwimmen gehen wollte. Es war erstaunlich und ich war ganz allein! Es war etwa 45 Minuten von Valledupar entfernt, ich nahm das Taxi (collectivo) auf der cra 7a # 18b-37, das Ticket kostete mich 6.000 cop. Der Badillo Fluss ist der erste auf dem Weg aus der Sadt heraus. Eine 5-10 Minuten Taxifahrt später kam ich in La Mina an (hier ist auch ein Restaurant). Die Flüsse waren schön und frisch mit klarem Wasser und großen runden Felsen. Ideal für ein Picknick und zum Chillen.

Etwa 15 Minuten weiter mit dem Taxi, höher in den Bergen, gab es das friedliche Dorf Atánquez. Nur vor ein paar Jahren litt diese Region sehr unter dem Kolumbianischen Bürgerkrieg. Glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei; die Regierung investierte und legte neue Wege an, um Valledupar und die Bergdörfer reibungslos miteinander zu verbinden.

Am Tag gab es keine Busse (nur am frühen Morgen und am späten Nachmittag), aber es gab Taxis (collectivos), die den ganze Zeit hinauf und herunter fuhren. Es ist besser von Valledupar oder von höher abzufahren, weil die collectivos manchmal schon voller Passagiere waren. Glücklicherweise sind Kolumbianer sehr kreativ, und sie hatten einen zusätzlichen fünften Platz für mich und ich konnte zwischen dem Fahrer und Beifahrer auf einem Kissen sitzen, gerade neben dem Schalthebel. Die Rückfahrt kostete mich 7.000 cop.

Den Guatapuri Fluss besuchte ich mit dem Fahrrad meines Hostels. Unglaublich, es gab sogar gepflegt Radwege. Wirklich schön!

Leider konnte ich Nabusimake nicht besuchen, ein Arhuaco-Dorf oben in den Bergen auf einer Höhe von 1200 Metern. Es ist nur von Pueblo Bello aus möglich dorthin zu kommen, über eine Offroad-Strecke (ca. 2,5 Stunden Fahrt). Ich hatte leider nicht die Zeit, um zu gehen, aber hoffentlich beim nächsten Mal.*

Warum ist die Region so interessant? Indigene Völker wie den Arhuacos, Kankuamos, Koguis und den Wiwas sind hier zu Hause:

In der Nähe der Venezolanischen Grenze, in der Serrania del Perija, leben die Menschen der Yupka. Die Kogi leben vor allem auf der nördlichen Seite der Sierra. Der südliche Teil der Sierra, an der Seite von Valledupar ist vor allem der Lebensraum des Volkes der Arhuaco.

Cesar hat fünf ökologisch geschützte Regionen: die Serrania del Perija, das Tal des Cesar Flusses, die Sierra Nevada de Santa Marta, das Tal des Magdalena Flusses und die Cienaga Zapatosa Sümpfe. Ideal zum Radfahren, Wandern, Vögel beobachten und Schwimmen!

Die Provinz Cesar: Mit ihren 5 Natur-Regionen ist sie ein schöner grüner Hotspot umgeben von Bergen und ruhigen Gewässern!

Viel Spaß!

Wie kommt man hin?:

  • Santa - Marta - Valledupar = 4h, 25.000-28.000 cop / pp.
  • Valledupar - Barranquilla = 5 Stunden, 25.000-28.000 cop / pp.
  • Pueblo Bello - Valledupar = 1.5hr, 7.000 - 8.000 cop / pp - gut ausgebaute Strasse.
  • Pueblo Bello - Nabusimake = Pueblo Bello = 2,5 h, 15.000 cop / pp - off-road.
  • Taxis zwischen Pueblo Bello - Valledupar fährt hin und zurück (Hin-und Rückfahrt kostet = ± 14.000 cop / pp).

* Sie wollen nicht die ganze Zeit Touristen in ihrer heiligen Stadt. Um diesen interessanten Ort zu besuchen, geht man am besten mit einem Guide (weitere Informationen im Colombia Fácil Reiseführer). Das Dorf selbst und die Umgebung kann besichtigt werden, mit gebührendem Respekt für die Kultur, die Traditionen und die natürliche Umwelt der Einwohner. Es kann sein, dass die Arhuaco Menschen, am Tag an dem du sie besuchen willst, es dir plötzlich nicht mehr erlauben. Shit happens!

Tags: Nicht getaggt
Bewerte diesen Beitrag
1 Stimme

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Freitag, 29 August 2014

Kontaktieren Sie uns

Proexport Colombia 
Fürstenbergerstrasse 223
60323 - Frankfurt am Main
Deutschland / Germany
Tel: +49 (69) 1302 3832
Fax: +49 (69) 1302 4719

Colombia | Marca País Ministry of Commerce, Industry and Tourism Fondo de Promoción Turistica Proexport Colombia