Hier kommen Sie zum Inhalt

Sie sind in:

Start > Official Bloggers > Inge Swinnen > Lecker Kaffee aus Mesa de los Santos - Kolumbien

We are an expat community that live and feel Colombia; we write in our native languages and love to travel through this beautiful country. Here you can find our travel stories where we share sensations, flavors and smells from Colombia. We invite you to read our experiences.

(*) Colombia.travel and Proexport Colombia is not responsible for personal opinions presented by each blogger.

Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on FlickerFollow us on Youtube

Lecker Kaffee aus Mesa de los Santos - Kolumbien


Ich nahm die Seilbahn im Chicamocha Nationalpark, die hinauf nach Mesa de los Santos führt. Hier wurde ich von einem Taxi abgeholt und zu einer Finca gebracht, auf der 100% ökologischer Kaffee auf einer Fläche von 230 Hektar angebaut wird.

Auf der Finca gibt es ein Kaffee-Museum, wo es 52 verschiedene Arten von Kaffee aus der ganzen Welt zu bewundern gibt. Hier findet die jährliche "Cupping Extravaganza" statt, ein Wettbewerb, der die besten Kaffees weltweit in Bezug auf Aroma, Geschmack und Duft überprüft.

Was ist der Unterschied zwischen Aroma und Duft? Aroma ist der Geruch, den man riecht wenn der Kaffee mit Wasser gemischt wird. Der Duft selbst ist das erste, was man nach dem Mahlen des Kaffees riechen kann, bevor man ihn mit Wasser aufgießt. Um nur ein Beispiel zu nennen, der "Geisbia-Aribica Kaffee" gehört zu den Top 5 der besten Kaffees der Welt. Auch "Arabica Icatú" ist eine der Topsorten. Die Finca selbst produziert 35% Bourbon und Tipica und 65% Caturra.

Der Unterschied zu anderen Kaffee-Touren ist, dass ich hier eine Erklärung über die verschiedenen Kaffeesorten bekomme: Wie unterscheiden sie sich? Woran kann man sie erkennen? Welche Schädlinge machen den Kaffeepflanzen zu schaffen und wie kann man sie bekämpfen? Auf anderen Kaffee-Touren (Concordia, Manizales) erfährt man hingegen mehr über die Kaffeeverarbeitung und die Geschichte des Kaffeeanbaus.

Auch auf meiner Tour gab es eine kurze Erklärung des Verarbeitungsprozesses und dann durfte ich die verschiedenen Kaffeesorten probieren. Zuerst habe ich den trockenen Kaffee gerochen, danach konnte ich ihn wirklich selber kosten (wie bei einer Weinprobe wird der Kaffee wieder ausgespuckt). Bei der Auflösung kam heraus, dass mir die Sorte "Tipica" am besten schmeckte.

Während der Ernte zwischen September und Dezember beschäftigt die Finca rund 500 Mitarbeiter, in der Nebensaison nur 50 Personen.

Was ist der Unterschied zwischen dem Kaffee aus Mesa de los Santos und dem Kaffee aus anderen Teilen Kolumbiens?
-> In der Region Mesa de los Santos gibt es wenig Regen, was Stress für die Pflanzen verursacht. Dieser Stress fördert unlogischerweise eine bessere Qualität, größere Blätter und entwickelt andere Geschmacksrichtungen wie Zitrus und rote Früchte.
-> Durch die tektonische Aktivität in dieser Gegend wird Energie von den Kaffeepflanzen absorbiert.

Zum Leidwesen der Kolumbianer und Ausländer wie mich wird 95% des besten kolumbianischen Kaffees exportiert.

Von Bucaramanga aus besuchte ich das koloniale Dorf Giron, das auch in der Liste der "Red de Pueblos de Patrimonio de Colombia" aufgenommen ist und ausschließlich aus weißen Häusern besteht. Das kleine Dorf ist nur 15 Minuten von Bucaramanga entfernt und bietet sich als nachmittags-Ausflug an.

Wusstest du schon?

1. Kolumbien hatte vor langer Zeit schon andere Namen war auch viel größer. New Granada (1499, Kolumbien, Venezuela, Ecuador, nord-west Brasilien und Panama), Gran Colombia (1830, Abspaltung von Venezuela und Ecuador),  Republic of New Granada (nach der Auflösung im Jahre 1830 von Gran Colombia, besteht aus Kolumbien und Panama mit kleineren Portionen des heutigen Ecuador und Venezuela), Granadine Confederation (1858), United States of Colombia (1863) und jetzt Republic of Colombia (seit 1886).
2. Nur die zwei mittleren Blattadern der Kokablätter beinhalten Koka.
3. Der Unterschied zwischen kolumbianischem und brasilianischem Kaffee ist, dass in Brasilien die Menge der Produktion wichtig ist, während in Kolumbien die Qualität auf Nummer 1 steht.
4. Wo kommt der Kaffee her? Ein Pastor in Äthiopien (Provinz Kaffa) sah seine Ziegen auf der Weide die Kaffeepflanzen essen und hat festgestellt, dass die Ziegen nach dem Essen plötzlich mehr Energie hatten. Der Pastor machte für sich selbst eine Mischung mit den Blättern, fand den Geschmack jedoch schrecklich. Später wurde der Kaffee zum ersten Mal geröstet und der köstliche Duft entdeckt.
5. Die Art  "Arabica Moca" hat die kleinste Frucht und ist auch sehr teuer. 240 $ / lb
6. Ein Kaffeesamen braucht 6 Monate bevor er als Setzling im Freien gepflanzt werden kann.
7. Eine Kaffeepflanze trägt vom ersten Jahr an Früchte und beginnt ab dem vierten Jahr schneller zu wachsen und mehr Früchte zu tragen. Nach 10 Jahren wird die Pflanze auf eine Höhe von 50 cm gekürzt und ein Jahr später kann sie wieder Kaffee produzieren.
8. Eine Kaffeepflanze produziert jährlich zwischen 20.000 und 25.000 Früchte.
9. Was ist der Unterschied zwischen Arabica und Robustica Kaffee? Robustica Kaffeepflanzen sind größer, stärker, haben aber auch einen qualitativ minderwertigeren Geschmack.
10. Warum wird die "Arabica Guayaba" Königin des Kaffees genannt? Aufgrund der Tatsache, dass die Kronen der Pflanze ihre Früchte am längsten tragen.
11. Königin Elisabeth von Spanien trinkt nur Kaffee vom Typ "Blue Mountain Arabica", welcher zu den 15 besten Kaffeesorten der Welt gehört.
12. "Arabica Maragogipe" Kaffee hat die größte Bohne, und am wenigsten Kerne.
13. Auf den Foto: Eine große Frucht Maragogipe, die kleinste ist die Arabica Moca.
14. Die "Arabica Poli Sperm" hat die größte Frucht, aber der Kern ist klein. Alle zwei Jahre produziert er nur 3 Früchte, aber es gibt 8 Bohnen pro Frucht.
15. Weil Brasilien mit Robustica Kaffeepflanzen arbeitet, können sie Maschinen bei der Ernte einsetzen. In Kolumbien geschieht alles manuell.

Yep, mein Kaffee-Wissen wieder aufgefrischt. Santander, ich liebe es! Mehr Information findest du auch hier.

TIPPS

  1. Achte auf deine Sachen in Giron. Taschendiebe.
  2. Kein Geldautomat in Barichara und beim teleferico in PNN Chicamocha.
  3. Santander hat ein sonniges Klima, also pack leichte Schuhe ein.
  4. Die Führung der Kaffee-Tour war leider nur auf Spanisch.

Wie kommt man hin?

  • Bucamaranga - San Gil = 2,5 Std, 22pp.
  • San Gil - Santa Marta = 12 Std, 55pp.
  • Bucaramanga - Santa Marta = 7-8 Std.
  • Bogotá - San Gil= 7-8 Std, 30-57pp.
  • Medellín - San Gil = 11 Std, 60-80pp.
  • San Gil - Barichara = 1 Std, 4-7pp (alle 30 Min, letzte 20:15).
  • Barichara - San Gil (alle 30 Min, letzte 18:30).
  • Guane = Bus 15-20 Min, 1.7-2pp/motocarro = 12pp.
  • Bus San Gil - PNN Chicamocha = 1 Std, 10pp.
  • Barichara - Chicamocha = 1 Std.
  • Bucaramanga - Barichara = 3,5 Std.
  • Bucaramanga - Cucuta = 7 Uhr (Bis an die Grenze von Venezuela).
  • Bus San Gil - Socorro = 8-10pp, 30 Min.
  • Barichara - Socorro = 1 Std.

Bewerte diesen Beitrag
1 Stimme

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Donnerstag, 28 August 2014

Kontaktieren Sie uns

Proexport Colombia 
Fürstenbergerstrasse 223
60323 - Frankfurt am Main
Deutschland / Germany
Tel: +49 (69) 1302 3832
Fax: +49 (69) 1302 4719

Colombia | Marca País Ministry of Commerce, Industry and Tourism Fondo de Promoción Turistica Proexport Colombia