Hier kommen Sie zum Inhalt

Sie sind in:

Start > Official Bloggers > Christina Zimmermann > Reise über den Amazonas: Iquitos – Leticia

We are an expat community that live and feel Colombia; we write in our native languages and love to travel through this beautiful country. Here you can find our travel stories where we share sensations, flavors and smells from Colombia. We invite you to read our experiences.

(*) Colombia.travel and Proexport Colombia is not responsible for personal opinions presented by each blogger.

Follow us on FacebookFollow us on TwitterFollow us on FlickerFollow us on Youtube

Reise über den Amazonas: Iquitos – Leticia

Nach meiner Backpacker-Tour durch Ecuador und Peru ging es wieder zurück nach Kolumbien. Im Gegensatz zu meiner Startroute, habe ich mich für die Rückreise auf den Flüssen, Maranon und Amazonas, entschieden. Während dieser Reise habe ich in meiner Hängematte, in meinem Zelt oder in einem Hostel geschlafen. Ein Bad im Fluss oder eine Dusche hat für die entsprechende Abkühlung und Entspannung im warmen Urwaldklima gesorgt.

Endlich, nach einigen Urwaldtouren, bin ich dann im Länderdreieck von Peru-Brasilien-Kolumbien angekommen. Es war ein sehr schönes und interessantes Erlebnis, mit dem Boot in der Mitte von 3 Ländern zu sein. Zu allererst musste ich dann zur Passstelle in Santa Rosa in Peru, um dort die nötigen Ausreiseformalitäten zu erledigen. Dann ging es weiter nach Brasilien - Tabatinga, da einige Passagiere dort am Ziel waren.

Dann, nach dem uns JETZT erst die Schwimmwesten angelegt wurden, wohl ein Sicherheitsstandard vom modernen Kolumbien, ging die Bootsfahrt weiter nach Kolumbien - Leticia. Nach einer sehr langen Reise sind wir endlich an Land gegangen und haben gleich die gute kolumbianische Stimmung geniessen können. Außerdem kamen natürlich Heimatgefühle bei mir auf, denn ich habe ja schon 10 Monate in Kolumbien gelebt, da fühlt sich das Land für mich schon sehr vertraut an.

Zu meiner großen Freude habe ich während meiner Backpacker-Tour von allen Reisenden, auch Peruanern, die schon einmal Kolumbien besucht haben, nur Positives über Kolumbien gehört. Wir waren alle der einheitlichen Meinung, dass die Kolumbianer einfach beispiellos freundlich, glücklich und einfach gut gelaunt sind. Daher waren wir alle gut drauf und glücklich endlich in Leticia zu sein. Schon nach einer halben Stunde waren wir in einem superfreundlichen Hostel und wurden dort direkt von einer bunt gemischten Gruppe zu einigen Feierlichkeiten eingeladen. Die Reisemüdigkeit war auf einmal verflogen.

Am nächsten Tag habe ich gut gelaunt ein Restaurant für mein Frühstück gesucht. Ich war allein und zu Fuss unterwegs. Spontan hat ein älterer kolumbianischer Herr angehalten und gefragt, was ich denn suche. Auf meine Antwort hin, hat er mir ein „Frühstücksplätzchen“ empfohlen und mich auch gleich dorthin gebracht. Das war sehr nett und auch typisch für das kleine, schöne Städtchen, denn dies ist mir dann am darauffolgenden Tag gleich nochmal passiert.

 

Da ich Anfang Juli in Leticia war, habe ich natürlich die Vorbereitungen für den Nationalfeiertag direkt live mitbekommen. Am Nationalfeiertag, der am 20. Juli statt findet, wird die Unabhängigkeit Kolumbiens von Spanien seit 1810 gefeiert.

Jeden Morgen haben die dort stationierten Soldaten ihre Militärparade abgehalten und einstudiert. Andere Musikgruppen übten fleißig für die anstehenden Feierlichkeiten. Auch wurden Stände für den Kunstmarkt hergericht. Das Ambiente in Leticia ist wirklich einzigartig. Auch die Stadt ist sehr gut organisiert und ordentlich. So gibt es zum Beispiel die Helmpflicht für Mofafahrer. Daran hält sich sogar jeder. Von Peru, Iquitos kommend hat mich dies natürlich sehr überrascht. Dort konnte diese Regelung nicht durchgesetzt werden. Trotz dieser Vorschrift ist das Leben in Leticia sehr entspannt und eine kleine Radtour ausserhalb von Leticia lohnt sich auf jedem Fall, weil es dort sogar Fahrradwege neben der Hauptstraße gibt. So kann man also beruhigt in die Pedale treten und die Landschaft genießen.

Super einfach ist auch der Grenzübergang nach Tabatinga in Brasilien. Dort kann man typisches brasilianisches Essen, brasilianische Musik und Tänze geniessen.

Meine Zeit im Amazonasgebiet war für mich ein Highlight und eine Reise dorthin kann ich nur weiter empfehlen.

Bei schönster Aussicht ging es dann mit dem Flieger zurück nach Bogota.

Tags: Nicht getaggt
Bewerte diesen Beitrag
1 Stimme

Kommentare

Gast
Walter Samstag, 27 April 2013

Danke für diesen Reisebericht der h sehr neugierig auf Kolumbien macht. Im Moment lebe ich noch in Peru aber im Juli geht es für ein Jahr nach Kolumbien.

Gast
Mai Donnerstag, 20 März 2014

hallochen :)
fas hoert isch alles sehr schoen a!! ih bin gerade in lima und habe vor mit dem oot nach kolumbien zu fahren. ich hab ein paar fragen: von wo aus bist du mi dem boot losgefahren? ud hast du eine tour gemacht oder wie it asd abgelaufen? und wie viel hast du gezahlt? schpn mal vielen lieben dank fuer die antwort :)
liebe gruesse, mai

Gast
Mai Donnerstag, 20 März 2014

sry fuer die ganzen fehler :P

Gast
casper Donnerstag, 26 Juni 2014

The place is awesome I loved those images you have shared here and you must be really lucky to get on to such different places. I would love to experience the nature in the surroundings of rivers Maranon and Amazon

Kommentar hinterlassen

Gast
Gast Donnerstag, 23 Oktober 2014

Kontaktieren Sie uns

Proexport Colombia 
Fürstenbergerstrasse 223
60323 - Frankfurt am Main
Deutschland / Germany
Tel: +49 (69) 1302 3832
Fax: +49 (69) 1302 4719

Colombia | Marca País Ministry of Commerce, Industry and Tourism Fondo de Promoción Turistica Proexport Colombia