Hier kommen Sie zum Inhalt

Umfrage - Survey

Nutzen Sie Ihr Mobiltelefon oder Apps, um Informationen über Destinationen in Kolumbien oder anderer Länder zu erhalten?

Ergebnis

Sie sind in:

Start > Internationaler Tourist > Aktivitäten > Sonderberichte > Weltwirtschaftsforum 2010

Weltwirtschaftsforum 2010: “Es war die richtige Wahl, nach Kolumbien zu kommen”

Der Manager hob den Erfolg der Wirtschaftspolitik von Kolumbien hervor und erinnerte an den jüngsten Bericht der Weltbank, der das Land als eines der attraktivsten Destinationen von Südamerika für ausländische Investitionen bezeichnet hat.

Erneut wird Kolumbien gelobt

Haga click sobre la imagen para ampliarla Emilio Lozoya, Leiter des WEF über Lateinamerika, Klaus Schwab, Leiter des WEF und Álvaro Uribe Vélez, Präsident von Kolumbien. Foto: WEF Colombia

Emilio Lozoya, Leiter des WEF über Lateinamerika, Klaus Schwab, Leiter des WEF und Álvaro Uribe Vélez, Präsident von Kolumbien. Foto: WEF Colombia

Während dieses Wirtschaftstreffens, das in Cartagena ausgerichtet wurde und an dem mehr als 550 Führungskräfte, hohe Regierungsbeamte, sowie Präsidenten von multinationalen Unternehmen und Firmen aus dem In- und Ausland teilnahmen, würdigte Klaus Schwab Kolumbien als den "neuen Sieger der Region", dank seiner wirtschaftlichen und sozialen Umwandlung.

Weiterhin unterstrich er den Erfolg der Maßnahmen im Bereich Sicherheit und setzte hinzu: "Ich denke, dass ein sehr wichtiger Grund, und daran gibt es keinen Zweifel, die demokratische Sicherheitspolitik ist, die Kolumbien grundlegend verändert hat ".

"Kolumbien ist der neue Gewinner der Region", meint Klaus Schwab, Leiter des Weltwirtschaftsforums.

Professor Schwab bekundete im Namen der Mitglieder des Weltwirtschaftsforums sein Interesse an der Zukunft von Kolumbien und an den Ergebnissen dieses Treffens für die Anbahnung von Geschäften und bedankte sich beim Ministerium für Handel, Industrie und Tourismus wie auch bei Proexport für "die hervorragende Organisierung und das permanente Engagement in Bezug auf das Treffen".

Gelegenheit zur Investition

"Der größte Reichtum Kolumbiens ist sein Humankapital", sagt Joseph Sigelman, Präsident von Petro Tiger.

Während des Forums betonte man die Notwendigkeit, Strategien zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, zur Innovation von sauberen Technologien und zur Suche nach Mechanismen für die Förderung des Handels im In- und Ausland einzuführen.

Haga click sobre la imagen para ampliarla Foro Económico Mundial 2010 en Cartagena, Colombia. Foto: WEF Colombia.

Weltwirtschaftsforum 2010 in Cartagena, Kolumbien. Foto: WEF Colombia

Die Analyse der Region und ihrer Geschäftsperspektiven, im Szenario einer relativ stabilen Wirtschaft und institutionellen Stärkung, ist eine Gelegenheit zur Förderung von ausländischen Investitionen, das gute Image der Staaten zu stärken und die Fortschritte, die Lateinamerika bei der Anwendung von makro-ökonomischen Politiken erzielt hat, kennen zu lernen.

Der Präsident des Nationalen Verbandes der Unternehmer von Kolumbien (span. Abk. ANDI), Luis Carlos Villegas, betonte, dass die Fortschritte auf dem Gebiet von Sicherheit und öffentlicher Ordnung, wie auch die Maßnahmen zur wirtschaftlichen Stabilität bewirkt haben, das Land zu einem der attraktivsten der Region werden zu lassen.

Kolumbien verbessert seine Kommunikationsverbindung mit der Welt

Haga click sobre la imagen para ampliarla Kolumbien hat in der Rangliste für internationale Kommunikationsverbindung vier Plätze gut gemacht. Foto: WEF Colombia.

Kolumbien hat in der Rangliste für internationale Kommunikationsverbindung vier Plätze gut gemacht. Foto:  WEF Colombia


Kolumbien konnte sich um 4 Plätze auf der Rangliste für Kommunikationsverbindung mit der Welt verbessern, lt. einem Bericht der WEF.

Beim lateinamerikanischen Vergleich schaffte es Kolumbien, sich um 30% seit der ersten Messung im Jahr 2002 zu verbessern und konnte wichtige Länder der Region wie Brasilien, Argentinien und Mexiko überflügeln.

Dieser Bericht bewertet den Beitrag der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zur Nachhaltigkeit der Wirtschaft der Länder und misst den Grad der Vorbereitung der Länder bezüglich der effektiven Nutzung dieser Technologien in drei Aspekten: Geschäftstätigkeiten im Allgemeinen, das regulative Umfeld und die Bereitstellung der Infrastruktur für die Entwicklung der IKT s.


Die Notwendigkeit, interne Hürden zu überwinden

Haga click sobre la imagen para ampliarla Graham Mackay, Präsident von SabMiller. Foto: WEF Colombia.

Graham Mackay, Präsident von SabMiller. Foto: WEF Colombia

Der Präsident von SabMiller, Graham Mackay, hat die Regierungen von Lateinamerika aufgefordert, mehr in Infrastruktur, interne Wettbewerbsfähigkeit und sozialen Wohlstand zu investieren, als Alternative zur Stärkung der Integration des öffentlichen Sektors mit dem privaten Unternehmen.

Während seines Beitrags zur Eröffnung des Weltwirtschaftsforums über Lateinamerika empfahl Mackay den Ländern, an diesen Aspekten zu arbeiten, die er als "Hürden" für die Wettbewerbsfähigkeit bezeichnete.

"Lateinamerika ist heutzutage ein hochrangiger Kontinent dank seines raschen wirtschaftlichen Wachstums und der Entwicklung des sozialen Wohlstandes", betont Klaus Schwab.

"Die größte Hürde ist die Infrastruktur, es gibt aber auch weitere nicht unbedingt zollrechtliche Barrieren, die mit Verzerrungen und Einmischung seitens der Regierungen zu tun haben", sagte er. Er versicherte weiterhin, dass es nötig sei, internen Themen eine höhere Priorität beizumessen, als Ergänzung zu den internationalen Handelsabkommen.

Klaus Schwab seinerseits wies darauf hin, dass Lateinamerika heutzutage ein "hochrangiger" Kontinent sei, dank des raschen Wachstums der Wirtschaft und der Entwicklung des sozialen Wohlstandes. "Lateinamerika wird voraussichtlich einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren und dies in sehr kurzer Zeit. Natürlich gibt es noch viele Herausforderungen und wir werden uns genügend Zeit für die Gespräche bezüglich dieser Herausforderungen nehmen", erklärte er.

Positive Bilanz des WEF in Cartagena

Haga click sobre la imagen para ampliarla Luis Guillermo Plata, kolumbianischer Minister für Handel, Industrie und  Tourismus.

Luis Guillermo Plata, kolumbianischer Minister für Handel, Industrie und Tourismus. Foto: WEF Colombia


Der Minister für Handel, Industrie und Tourismus, Luis Guillermo Plata, bekundete seine Zufriedenheit bezüglich der Art und Weise, wie Kolumbien auf diese internationale Verpflichtung reagiert hat. Seiner Meinung nach war dies das wichtigste Engagement des Jahres 2010 und er meinte, dass der beste Nachlass für Kolumbien gewesen sei, im Radar von Investoren, Tourismus und internationalen Geschäften gestanden zu haben.

Sowohl Präsident Uribe wie auch Minister Plata boten den Investoren ihre Einladung ins Land an und betonten erneut die Garantien, die der Staat den Unternehmern aus dem Ausland biete. "Wir setzen wirklich darauf (auf das Vertrauen der Investoren), damit Kolumbien zu einem Ort werde, an dem erfolgreiche Geschäfte getätigt werden können ", sagte Uribe abschließend.

Kontaktieren Sie uns

Proexport Colombia 
Fürstenbergerstrasse 223
60323 - Frankfurt am Main
Deutschland / Germany
Tel: +49 (69) 1302 3832
Fax: +49 (69) 1302 4719

Colombia | Marca País Ministry of Commerce, Industry and Tourism Fondo de Promoción Turistica Proexport Colombia