Hier kommen Sie zum Inhalt

Kolumbien ist ein Paradies für Vogelfreunde, ob als wissenschaftliche Bereicherung oder reines Erlebnis, auf jeden Fall aber ein lohnendes Ziel.

Helge Vjoorlo

aus Schweden

Umfrage - Survey

Nutzen Sie Ihr Mobiltelefon oder Apps, um Informationen über Destinationen in Kolumbien oder anderer Länder zu erhalten?

Ergebnis
interna_que_hacer_avistamiento_de_aves.jpg

Sie sind in:

Start > Internationaler Tourist > Aktivitäten > Natururlaub > Vogelbeobachtung > Vogelbeobachtung in der Westkordillere der Anden

Vogelbeobachtung in der Westkordillere der kolumbianischen Anden

Grüntangare (Tangara gyrola)

Grüntangare (Tangara gyrola) /Fot. Diego Calderón Franco/

Die Westkordillere ist die niedrigste der drei Andenkordilleren. Dort wachsen sehr feuchte Regenwälder an ihren Abhängen in Richtung Pazifik und Trockenwälder auf ihrer östlichen Seite und dehnt sich bis zu den Departamentos von Antioquia, Chocó, Risaralda, Valle del Cauca und Cauca aus.

Sie grenzt im Westen an den Urwald der Pazifikküste im Departamento von Chocó, im Osten ans Tal des Cauca-Flusses, im Süden an das Kolumbianische Massiv und im Norden an die Niederungen von Urabá und Córdoba.

Die kolumbianischen Anden gehören zum reichsten und vielfältigsten „Biodiversity Hotspot“ der Erde.

Genau wie bei den anderen kolumbianischen Kordilleren gehören Feuchtwald im Hoch- und Mittelgebirge sowie Páramos (andentypisches Ökosystem und Wassereinzugsgebiet in Höhenlagen) zu den wichtigsten natürlichen Lebensräumen und die jährliche Niederschlagsmenge kann bis zu 4.500 mm betragen.

Die Ostseite, im Tal des Cauca-Flusses, ist weitaus besiedelter als die Seite zum Pazifik, die fast noch unberührt ist. Sieben große Naturparks und mehrere AICAs (Areas Importantes para la Conservación de las Aves - wichtige Vogelschutzgebiete) beschützen die Wälder dieser Kordillere.

Vogelbeobachtung in der westlichen Andenkordillere

Gelbbauch-Spateltyrann (Todirostrum cinereum)

Gelbbauch-Spateltyrann (Todirostrum cinereum) /Fot. Diego Calderón Franco/

Mit mehr als 800 Vogelarten gehören die Andengebirge zum reichsten und vielfältigsten „Biodiversity Hotspot“ (Biogeographische Region einer bedeutenden, vom Aussterben bedrohten Biodiversität) auf der Erde.

In der westlichen Andenkordillere gibt es viele interessante Gebiete, um Vögel zu beobachten. Allein in diesem Teil der Anden leben etwa 60 Arten, die von Interesse sind.

Im südwestlichen Teil des Departamentos von Antioquia gibt es noch reiche und gesunde Vogelvorkommen. Dazu gehören der Gelbohrsittich (Ognorhynchus icterotis), der Grünmusketier (Coeligena orina) und der Anden-Hakenschnabel (Diglossa gloriosissima).

Gelbkopf-Pipra (Xenopipo flavicapilla)

Gelbkopf-Pipra (Xenopipo flavicapilla) /Fot. Diego Calderón Franco/

Mehr gen Süden, in den Anhöhen von Tatamá und El Inglés und den Naturparks Munchique und Farallones de Cali, findet man viele Schönheiten wie die endemischen Blauschultertangare (Bangsia melanochlamys) und Goldringtangare (Bangsia aureocincta) und die kürzlich erst bestimmte Zaunkönigart Munchique Wood-Wren (Henicorhina negreti) und das Schneehöschen (Eriocnemis isabellae).

In der Umgebung der Großstadt Cali gibt es auch viele Möglichkeiten, um in unmittelbarer Stadtnähe Vögel und endemische Arten wie die Schwarzohr-Bunttangare (Chlorochrysa nitidissima) zu beobachten.

Einige Gebiete sind schwer zugänglich und können nur mit Geländewagen erreicht werden. Dennoch wird ganz sicher die Mühe mit einer tollen und erfreulichen Vogelbeobachtung in der Westkordillere belohnt.

Zum Runterladen:

Hier finden Sie weitere entsprechende Aktivitäten und Reiseziele:

Kontaktieren Sie uns

Proexport Colombia 
Fürstenbergerstrasse 223
60323 - Frankfurt am Main
Deutschland / Germany
Tel: +49 (69) 1302 3832
Fax: +49 (69) 1302 4719

Colombia | Marca País Ministry of Commerce, Industry and Tourism Fondo de Promoción Turistica Proexport Colombia